Zeig mir deine Plattensammlung – FEA 11 – Public Spirit am 5.4.2020 um 18:00 Uhr

Zeig mir deine Plattensammlung – FEA 11 – Public Spirit am 5.4.2020 um 18:00 Uhr

05.04.2020 / 18:00 - 19:00 Uhr / FEA 11


 

          Die Veranstaltung ist bis auf Weiteres verschoben.

 

 

Bürgermeister Wolfgang Erichson und sein Mann Bertold Quast kommen am Sonntag, den 5. April ins FEA 11, um in der Programmreihe „Public Spirit – Blind Date” das gemeinsame Schallplattenhören wieder aufleben zu lassen.

Eine Schallplattensammlung ist ein Stück Zeitgeschichte und ein Archiv höchst persönlicher Erinnerungen: Sie umfasst im allgemeinen Prestigeobjekte und Peinlichkeiten, unter Umständen auch Raritäten und natürlich einige Kratzer. Zu jeder Platte gehört eine Schutzhülle aus weißem Papier oder dünnem Kunststoff, und ein Cover, über das es genauso viel zu sagen gibt wie über die Musik. Und zu jeder Platte gehört eine Geschichte über den Kauf, seine näheren Umstände und die Wirkung auf das soziale Umfeld. Und natürlich gehört die Musik dazu, die hier individuell zusammengestellt wird für einen Abend: sorgfältig ausgewählt, mit Bedacht kombiniert und natürlich kommentiert.

Wolfgang Erichson ist Berliner mit Herz und Schnauze und hat vermutlich so legt es seine Berufsbiographie nahe den Großteil seiner Plattensammlung in Berlin gekauft. Seit 2007 ist er in Heidelberg Bürgermeister und leitet zur Zeit das Dezernat Umwelt, Bürgerdienste und Integration. Bertold Quast, gelernter Schlosser und in Offenburg geboren, arbeitet seit 2014 beim Gemeindevollzugdienst der Stadt Heidelberg. Mit dem kleinen Ausschnitt aus ihren höchst unterschiedlichen Plattensammlungen geben sie Einblick in ihr Privatleben und Stoff zu Diskussion.

FEA 11 ist der kleine feine Raum des UnterwegsTheaters in der Innenstadt. Der im Foyer der Hebelhalle bei Theatervorstellungen begonnene Gedankenaustausch und Dialog kann hier weitergeführt werden bei einem sorgfältig ausgesuchten Programm der kleinen Formate. Die Reihe „Public Spirit Blind Date” steht in der Tradition der Salonkultur und widmet sich der persönlichen Begegnung zwischen Publikum und Politikern oder Prominenten, die für eine Stunde Einblicke in ihre private Erfahrungsschätze gewähren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.