Tony Rizzi & the bad habits „A performance by no one, going no where, for no one in particular“

Tony Rizzi & the bad habits „A performance by no one, going no where, for no one in particular“

12.04.2019 - 13.04.2019 / 20:00 - 21:30 Uhr / HebelHalle - Künstlerhaus UnterwegsTheater


TICKETS HIER

Tony Rizzi & the bad habits

„A performance by no one, going no where for no one in particular“

Antony Rizzi, Amerikaner mit italienischen Wurzeln, trat 1985 im Alter von 20 Jahren dem Frankfurter Ballett bei, wo er 19 Jahre lang einer der Haupttänzer und Assistent von William Forsythe war. Er arbeitete intensiv mit Jan Fabre in sechs dessen Produktionen, die neueste aus dem Jahre 2010 Drugs Kept me Alive, ein Monologe der speziell auf Rizzi geschrieben wurde. Ballett International wählte ihn zwei mal hintereinander zum besten Tänzer in Deutschland. Im Alter von 23 Jahren entstand seine erste Choreografie Cockroach Nightmare, welches als eines der zehn besten Tanzevents in Boston gewählt wurde. 1990 gewann er den dritten Preis der Boston International Ballet International Choreographers Competition mit seinem Stück Planned Fun. Seitdem wurde er von zahlreichen Companien eingeladen, Stücke für sie zu schaffen, darunter u.a. das Bayerische Staatsballet, das Munich Dance Theater, das Pennsylvania Ballet, das Scapino Ballet und das Royal Ballet of London. Pina Bausch bemerkte ebenfalls sein Talent und lud sein Stück Snowman sinking zu ihrem letzten Festival ein, sowie ihn selbst als Gastlehrer für ihre Company. Seine Company Tony Rizzi and the Bad Habits präsentiert Stücke auf der ganzen Welt mit großer Resonanz, zuletzt in New York, Neapel und Heidelberg.

The cast of the bad habits this time is:

Yoko Tani, Kristina Veit, Yari Stilo, Antony Rizzi, Lars Schmidt, Richard Oberscheven
musical collage including music from Bette Midler , Ryuichi Sakamoto, Ravels Bolero and Midori Takata
Duration: about 90 minutes

Before creating end of February, Rizzi states in January:
„After a very emotional experience during a visit to the gardens in buddhist temples in Kyoto two years ago. A theme of the nature of death and the nature inside death has been reappearing over and over in my brain. It will finally take form in this new work called „A performance by no one, going no where for no one in particular“. Standing at a big body of water or even a small one. Almost everyone feels good there. Why is that? That is a big question in my mind that then connects with what is in us; 70percent water. And if this is true how else am I related to things around me. That is the main point of the show I feel. And all will take place in the setting of a wake. The moment before a funeral. That is how we want to start we think. But maybe more comes clear when we start.“

The show is sponsored by Hessisches Ministerium and the Kulturamt Frankfurt and Künstlerhaus Mousonturm and HebelHalle Künstlerhaus UnterwegsTheater and the Metzler Familiy for the research and development part of the performance.

Wisdom of no escape
Video

Kritik

http://tanznetz.de/blog/26886/es-wird-alles-gut-manchmal

An attempt to fail….
Video

Drugs kept me alive
Video

Kritik
http://www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=7160:drugs-kept-me-alive-janfabre-und-antony-rizzi-zelebrieren-bewusstseinserweiternde-arzneien-bei-tanz-im-august&catid=38:dienachtkritik&Itemid=40

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.