José Luis Sultán, Paris/Buenos Aires – Die TotenInsel – Uraufführung & Koproduktion – 24./25.Mai 2019 – 20.00 Uhr HebelHalleUnterwegsTheater

José Luis Sultán, Paris/Buenos Aires – Die TotenInsel – Uraufführung & Koproduktion – 24./25.Mai 2019 – 20.00 Uhr HebelHalleUnterwegsTheater

24.05.2019 - 25.05.2019 / 20:00 - 21:00 Uhr / HebelHalle - Künstlerhaus UnterwegsTheater


 LA ISLA DE LOS MUERTOS – Die Toten-Insel

In der Gastspielreihe Old Stars new Moves bringt José Luis Sultán ein neues Stück in Heidelberg zur Uraufführung

Nach William Forsythe und Toni Rizzi ist nun José Luis Sultán in der Hebbelhalle – Künstlerhaus UnterwegsTheater in Heidelberg mit einem neuen Stück zu Gast. (Das angekündigte Gastspiel von Susanne Linke/Urs Dietrich wird auf den 28./29. Juni verschoben – wegen eines Fahrradunfalls von Frau Linke) José Luis Sultán begreift sein neues Solo La isla de los muertos als ein Eintauchen in die fantastische Bilderwelt des Gemäldes Die Toteninsel von Arnold Böcklin. Der symbolistische Maler schuf  zwischen 1880 und 1886 fünf Versionen dieses Motivs. Für den Tänzer und Choreografen ist es eine besondere Überfahrt, ein ebenso wildes wie menschliches Vordringen in Unbekanntes auf einer zeitlosen Reise.

Der argentinische Ausdruckstänzer und Choreograf Josè Luis Sultán ist seit Jahrzehnten eine feste Größe in der internationalen Tanzszene. Als intensiver Tänzerdarsteller hat er Rollen geprägt, die auf zahlreichen Festivals das Publikum fesselten, unter anderen den Minotauros in Les Taureaux de Chimène der Choreografin Karine Saporta, Jago in Othello von Johann Kresnik mit Ismael Ivo in der Titelrolle, König Laurin in Dolomytica von Chiara Tanesini und Jean Christophe Blavier für das Neue Stadttheater Bozen und das Festival Tanzsommer Innsbruck sowie an der Seite von Zula Lems und João de Bruço die Choreographie Receipts of Love von Yoshi Oida am Hebbel-Theater Berlin. Mit der Starsolistin des Stuttgarter Balletts Marcia Haydée und dem Klezmer-Klarinettisten Giora Feidmann war er in Out of Silence -The Promised Land von Jean Christophe Blavier zu sehen.

Seine choreografischen Werke werden in der Presse hochgelobt. Dem UnterwegsTheater ist José Luis Sultán durch seine Heidelberger Uraufführungen wie Kaddish- in memoriam 1996 und Staub und Hauch 2008 verbunden.

Gedicht von José Luis Sultán: 

 

 

Flotando a la deriva, en la furia de las olas.

Lejos de mis orillas ….

 

Vaga mi cuerpo y mi espíritu clandestino.

 

Como en una pegajosa  alfombra de amargura

Apuñalado por la espada del exilio.

 

Deslizándose en este cuadrado movedizo

Perforado de Hambres y desilusiones

 

Ardor y pecado, ansiedad y prueba.

Destellos hipnóticos y traqueteos de mi deambular.

 

Epopeya vestida con mi sudario blanco.

Que suda mis sales y mi esencia.

Ennegrecido por el paso de mi vivido,

y la impureza de mis actos.

 

Navegando acompañado por el silbido agudo de las ondinas,

Un viento frío que castiga mi espalda y a la vergüenza efímera de la existencia.

 

Estar allí, paralizado ante el majestuoso enclave, tan misterioso y tan frío,

Que fuertes escalofríos sacuden mi persona

 

 

El brillo inconsciente de mis fantasías.

Al son de la triste canción del Barquero

Baña y aurifica tus rocas

En un fascinante espejismo emotivo dibujo en la trampa de este mausoleo divino.

 

Crucé el tiempo y el espacio.

Rezando de orilla a orilla

Por mi salvación y mi alma.

Y así sentarse alrededor del fuego sagrado.

 

Descompuesto, hinchado, mi corazón roto

Con la esperanza suprema de reencontrarles – si aun aceptan mi visita

Vengo de lejos, vencido de mi ego.

Desarmado y lleno de razón.

Para al menos una vez sentir tus caricias y pedir el gran perdón.

No puedo esperar para besar vuestras manos y alimentarme del sagrado leche materno.

 

Rendirme  a los pies de cada uno de mis valientes personajes de antaño.

Y declararme culpable de falsas ilusiones.

 

Sequemos ya nuestras lágrimas!

Reescribamos nuestras historias!

 

Todo está en mí … y tan cerca.

 

¿Qué es la vida, sino la muerte?

 

Nacemos con dolor y morimos con él.

 

Partir es morir un poco, para vivir mejor.

 

Incansable más cerca del final.

Mi conciencia de que la isla de los muertos está habitada, envuelve todo mi ser.

 

Y tu que me estas mirando

guíame, ruega por mi

en mi implacable destino

 

El tiempo se detuvo de repente

Sin olas, ni delante ni detrás.

 

Todavía estoy aquí, y ya vagando

Hasta el punto de irse … a otra parte … más allá

 

Como en una letanía perpetua de luces y de sombras del pasado y  de constelaciones futuras

 

Con toda la fuerza agotada me queda.

 

Al torbellino de lo desconocido …

 

Con todo el aliento de mi demencia …

 

… ¡Aquí está mi cuerpo!

 

…Estoy listo….!

 

Pero que extraño… mientras te hablo … ¡mi reflejo no brilla en el agua …!

 

 

 

 

Flottant à la dérive, dans la furie des vagues

Loin de mes rives….
Vague mon corps et mon esprit clandestin .

Comme dans un tapis gluant d’amertume

Transpercé par l’épée de l’exil.

 

Glissant  dans ce carré mouvant,

Perforé des famines et des désillusions

 

Ardeur et péché, anxiété et épreuve

Lueurs et fracas hypnotiques de mon errance.

 

Épopée habillée de mon blanc suaire

Qui transpire mes sels et mon essence,

noircie par le passage de mon vécu,

et l’impureté de mes actes

Navigant  accompagné par le sifflement strident des  ondines,

Un vent froid qui châtie mon dos et la honte éphémère de l’existence.

 

Suis là, tétanisé devant le majestueux enclave, si mystérieux et si froid,

que des puissants frissons secouent ma personne

 

L’inconscient éclat des mes fantaisies

au son  du chant funeste du Passeur

baigne et aurifie tes roches., mirage fascinant du dessin ému dans le piège de ce mausolée divin.

 

J’ai traversé le temps et l’espace

Priant de rive en rive

Pour mon salut et mon âme.

Et ainsi m’assoir autour du feu sacré.

 

Décomposé, tuméfié, mon cœur brisé

Dans l’attente suprême de vous retrouver – si vous voulez encore me recevoir.

Je suis venu de loin, vaincu de mon ego

Démuni et rempli de la raison

pour au moins une fois ressentir vos caresses et demander le grand pardon.

J’ai hâte d’embrasser vos mains, et de me nourrir du lait sacré maternel.

 

Me rendre au pied de chaque caractère valeureux des mes personnages d’antan

et me déclare coupable des fausses illusions .

 

Séchons nos larmes !

Récrivons nos histoires !

 

Tout est en moi…et si près

Qu’est que la vie , sinon la mort ?

 

On  né, avec la douleur et on meurt avec .

 

Partir c’est mourrir un peu , pour vivre meilleur.

 

Infatigable plus près de la fin

Ma conscience que L’île des morts est habitée , enveloppe tout mon être.

 

Et Toi qui me regarde

guide moi, prie pour moi ,

dans mon implacable destin

 

Le temps s’est arrêté soudainement

Ni vagues , ni devant ni derrière .

 

Suis je toujours ici, et déjà Errant
Au point de partir …ailleurs…..au delà

 

Comme dans une perpétuelle  litanie d’allez-retours des lumières et des ombres du passé et des constellations du futur.

 

Avec tout la force exténuée qu’il  me reste

 

Au tourbillon de l’inconnu …

 

Avec toute le souffle de ma démence…

 

…Voici mon Corps !

 

…Je suis prêt….!

 

Mais …c’est étrange, pendant je vous parle… mon reflet ne miroite pas dans l’eau ….!

 

 

Orientierungsloses Treiben, in der Wut der Wellen.

Weit weg von meinen Ufern…

 

Unscharf mein Körper und mein heimlicher Geist.

 

Wie in einem bitter-klebrigen Teppich,

der vom Degen des Exils durchstoßen ist.

 

Ich rutsche in dieses unbeständige Karree, das von Hunger und Desillusionnen durchlöchert ist.

 

Glut und Sünde, Angst und Bewährungsprobe,

hypnotische Lichtstrahlen und Lärm auf meiner Irrfahrt.

 

Heldenepos, gekleidet in  mein weißes Leichentuch, das mein Salz und mein Wesen ausdünstet, geschwärzt vom Fortgang meines Lebens und von der Unreinheit meiner Handlungen.

 

Das schrille Pfeifen der Nixen begleitet meine Reise,

ein kalter Wind geißelt meinen Rücken und die flüchtige Scham über meine Existenz.

 

Ich bin da, gelähmt vor der majestätischen Enklave, die so geheimnisvoll und kalt ist, dass mächtige Schauder meine Person schütteln.

 

Der unbewusste Glanz meiner Phantasien zum Klang des dunklen Liedes des Kahnfahrers

Badet deine Felsen und füllt sie mit Gold.

Faszinierende Spiegelung des bewegenden Bildes in der Falle dieses göttlichen Mausoleums.

 

Ich habe Raum und Zeit durchquert

Und von Ufer zu Ufer gebetet

Für mein Heil und meine Seele.

Und so setze ich mich an das heilige Feuer.

 

Zerlegt, angeschwollen, mein gebrochenes Herz

In der überwältigenden Erwartung eines Wiedersehens mit Ihnen, wenn Sie mich denn noch wiedersehen wollen.

Ich bin von Weitem gekommen, besiegt von meinem Ego, entwaffnet und gefüllt mit Vernunft,

um wenigstens einmal Ihre Zärtlichkeiten zu spüren und das große Verzeihen zu erbitten.

Ich kann es nicht erwarten, Ihre Hände zu küssen und mich von geheiligter Muttermilch zu ernähren.

 

Ich werfe mich zu Füßen jeder einzelnen tapferen Figur aus meiner Vergangenheit und bekenne mich der falschen Illusionen schuldig.

 

Trocknen wir unsere Tränen!

Schreiben wir unsere Geschichte neu!

 

Alles ist in mir … und so nah.

 

Was ist das Leben, wenn nicht der Tod?

 

Wir werden unter Schmerzen geboren und sterben unter Schmerzen.

 

Aufbruch ist ein bisschen Sterben, um besser zu leben.

 

Unermüdlich näher am Ende.

Mein Bewusstsein dafür, dass die Toteninsel bewohnt ist, hüllt mein ganzes Wesen ein.

 

Und du, der mich anschaut,

führe mich, bete für mich,

in meinem unerbittlichen Schicksal.

 

Die Zeit hat plötzlich angehalten,

ohne Wellen, weder vor mir noch hinter mir.

 

Bin ich immer noch hier und irre ich schon umher, im Aufbruch begriffen… woandershin … jenseits…

 

Wie in einer ewigen Litanei der Lichter und Schatten der Vergangenheit und der zukünftigen Sternbilder.

 

Mit der ganzen ausgezerrten Kraft, die mir bleibt.

 

Im Strudel des Unbekannten…

 

Mit dem ganzen Atem meines Vergessens….

 

Hier ist meine Leib!

 

Ich bin bereit!

 

Aber … wie seltsam, während ich mit Ihnen spreche, wird mein Spiegelbild nicht im Wasser reflektiert.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.