William Forsythe/Sadler´s Wells Production London „a Quiet Evening Of Dance“ – Crew Is In Town – Shows On 3./4. Of April 2019 – HebelHalle – 8.00 Pm.

William Forsythe/Sadler´s Wells Production London „a quiet evening of dance“ – crew is in town – shows on 3./4. of April 2019 – HebelHalle – 8.00 pm.

Bob Bagley, Lichtmeister für die Londoner Produktion der neuen Arbeiten von William Forsythe „a quiet evening of dance“, und gerade in Heidelbergs feinster Adresse angekommen, ist ganz begeistert von der frischen Heidelberger Frühlingsluft, dem Schlängeln des Flusses zwischen den konkaven Hügeln und den German Fräuleins, die in den Cafés das frische Hefeweizen (alkoholfrei natürlich) zapfen. Sitzt er im Hemingways und genießt den 8:30 Uhr Neckarwind oder in der Friedrich-Ebert-Anlage 5 auf seinem komfortablen und stilvollen Zimmer und informiert sich über die „London-Heidelberg connection“? Was haben die Mark Twains, Churchills, Shakespeares über Heidelberg gesagt – wo waren sie unterwegs? Finden Sie es heraus, fragen Sie ihn selber – ab morgen ist er mit der technischen Einrichtung des neuen, leisen, Erfolgsstücks des in diesem Jahr seinen 70 jährigen Geburtstag feiernden William Forsythe in der HebelHalle anzutreffen. Dort wird das Stück zum ersten mal „ohne Kompromisse“, wie ursprünglich „light-designed“, zu sehen sein, meinte er lächelnd beim heutigen, ersten Lokaltermin in Heidelbergs Experimentier- bühne und auf anspruchsvolle Flexibilität eingerichteten Tanzlabors. Danceit!

Gastspiele von William Forsythe und Toni Rizzi in Heidelberg

Die beiden internationalen Choreografie-Stars eröffnen eine hochkarätige Gastspielreihe in der Hebelhalle – Künstlerhaus UnterwegsTheater

a quiet evening of dance“, uraufgeführt am 4. Oktober 2018 am Sadler’s Wells Theater in London, wurde im internationalen Feuilleton hochgelobt. Der äußerst subtile und raffinierte Tanzabend vereinigt zwei existierende Stücke – DUO 2015 und Catalogue Second Edition – mit zwei neuen Choreographien und spannt den Bogen von feinen, analytischen Verdichtungen bis zu vom Barock inspirierten Gegensätzen.

William Forsythe hat in seiner 45-jährigen Tätigkeit als Choreograf die Ballettästhetik zu einer dezidiert zeitgenössischen Kunstform entwickelt und ist heute im Repertoire der großen Ensembles weltweit präsent. Nun hat er für eine kleine Gruppe ihm nahestehender Tänzer einen neuen Tanzabend geschaffen, der am 3. und 4. April in der Hebelhalle – Künstlerhaus Unterwegstheater in Heidelberg gezeigt wird.

Tony Rizzi, langjähriger Tänzer des Balletts Frankfurt und der Forsythe Company sowie Choreograf für renommierte Ensembles wie das Bayerische Staatsballett, das Pennsylvania Ballet, das Royal Ballet of London, kommt mit seiner Company Bad Habits am 12. und 13. April nach Heidelberg.

Sein neues Stück „a performance by nobody, going nowhere, for no one in particular“ist inspiriert vom Konzept der Nichtteilbarkeit, dem er erstmals in Japan begegnete. Mit seinem kongenialen Ensemble untersucht er, was passiert, wenn alles wirklich mit allem verbunden ist. Ohne Kompromisse und mit einer guten Portion Humor!

A quiet evening of dance – William Forsythe – a Sadler´s Wells Production, London
– Bild Riley Watts / Ander Zabala – Foto Bill Cooper –

Die beiden Stücke eröffnen die Gastspielreihe „Old stars New moves“ mit Tänzern und Choreografen, die auf ihre je eigene Weise seit Jahrzehnten die internationale Tanzszene prägen. Neben William Forsythe und Toni Rizzi kommen die Tanzikonen Luis Sultán, Susanne Linke, Urs Dietrich, und Louise Lecavalier bis zum Sommer nach Heidelberg.

a quiet evening of dance

von William Forsythe

und Brigel Gjoka, Jill Johnson, Christopher Roman, Parvaneh Scharafali, Riley Watts, Rauf „Rubberlegz“ Yasit, Ander Zabaka

A Sadler’s Wells London Production

Koproduziert mit dem Théâtre de la Ville-Paris ; Théâtre du Châtelet and Festival d’Automne à Paris; Festival Montpellier Danse 2019; Les Théâtres de la Ville de Luxembourg; The Shed, New York; Onassis Cultural Centre-Athens; deSingel international arts campus (Antwerp)

„Winner of the FEDORA – VAN CLEEF & ARPELS Prize for Ballet 2018“

Mit: Brigel Gjoka, Jill Johnson, Christopher Roman, Parvaneh Scharafali, Riley Watts, Rauf „Rubberlegz“ Yasit, Ander Zabala

Musik: Thom Willems, Jean-Philippe Rameau

Licht: Tanja Rühl, William Forsythe

Kostüme: Dorothee Merg, William Forsythe

Termine:

Mittwoch, 3. April 2019 20 Uhr, Hebelhalle – Künstlerhaus Unterwegstheater, Premiere

Weitere Vorstellungen: Donnerstag, 4. April 2019

UND NÄCHSTE WOCHE folgt;

a performance by nobody, going nowhere, for no one in particular

von Toni Rizzi & the bad habits

Choreografie: Toni Rizzi

Musik: Bette Midler, Ryuichi Sakamoto, Maurice Ravel, Midori Takata

Mit: Yoko Tani, Kristina Veit, Yari Stilo, Antony Rizzi, Lars Schmidt, Richard Oberscheven

Termine:

Freitag, 12. April 2019 20 Uhr, Hebelhalle – Künstlerhaus Unterwegstheater, Premiere

Weitere Vorstellungen: Samstag, 13. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.