Gala der Preisträger – Solotanztheaterfestival Stuttgart

Solo_Gala_14

Tour der Preisträger des Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart

TICKETS

Solo Tanz Gala – Heidelberg – 18. November 2014

  1. Prize Dance
    „Cold Bright She“
    Performance: Annamari Keskinen (Finland)
    Choreography: Shannon Gillen (USA)
  1. Prize Dance & 2. Prize Choreography
    „Nemek“
    Choreography & performance: Tom Weinberger (Israel)
  1. Prize Choreography & Audience Prize
    „P=mg“
    Choreography & performance: Jann Gallois (France)
  1. Prize Dance & 1. Prize Choreography
    „Leftovers“
    Choreography & performance: Josh Martin (Canada)

        1. Video dance Prize and Finalist
„Maa Labyrinthe“
Choreography & performance: Jain Souleymane Kone (Burkina Faso)

******************************************************************

Vita der PreisträgerInnen:

Cold Bright She analysiert spielerisch, wie Horrorfilme funktionieren. Sie spielen mit der weiblichen Rolle und entlarven gleichzeitig Vorurteile über Verhaltensmuster und Machtstrukturen, die wir zwischen Darsteller und Zuschauer aufgebaut haben.“

 Shannon Gillen (USA)

  • Bachelor of Fine Arts at Juilliard School New York
  • Master in Dance at NYU´S Tisch School of the Arts
  • Her choreographic work has been presented at venues across the USA and internationally, including Dance New Amsterdam, Dance Theater Workshop (NYLA), Springboard Danse Festival Montreal, HERE Arts Center
  • Currently dancing for the ballet of Staatstheater Kassel
  • Guest teacher at Juilliard School

Annamari Keskinen (Finland)

  • Studied at the Ballet School of the Finnish National Opera and at the Department of

IT Dansa, Barcelona

  • Member of Bonachela Dance Company, Sydney, and National Dance Company, Wales
  • Worked with choreographers such as Mats Ek, Stephen Petronio, Stijn Celis
  • Since 2010/2011 Member of Ballett Staatstheater Kassel

*********************************************************************************

Nemek „In diesem Solo versuche ich mich zu befreien. Meine Bewegungen drücken aus, was ich nicht in Worte fassen kann. Mein Körper wird zum Dichter. Körper, Musik und Raum vereinen sich. Festhalten und Loslassen, auf emotionaler und physischer Ebene. Erfahrungen und Erinnerungen im Jetzt vereint, werden zukünftige Erinnerungen schaffen.“

 „Tom Weinberger (Israel)

  • Graduate from the Amal Arts & Science High School, Hadera
  • 2005 – 2008 Batsheva Ensemble, 2008 he joined in Batsheva Dance Company
  • 2012 worked as freelancer with choreographers Sharon Eyal/Gai Behar
  • 2012/2013 Dancer at Gothenburg Ballet
  • Currently freelancer as dancer, teacher and choreographer

*********************************************************************************

P=mg „Oft sind wir uns nicht bewusst, welche Dinge uns vom Weg abbringen oder uns ausbremsen. Wäre meine Familie nicht so gegen meinen Wunsch zu tanzen gewesen, wäre ich keine professionelle Tänzerin geworden. Auf einer leeren Bühne ist „P=mg“ ein Experiment, ein Versuch, die Schwerkraft zu überwinden. Wie kann eine Einschränkung uns Kraft geben und uns zu weiteren und höheren Zielen antreiben?“

Jann Gallois (France)

  • Introduced in dance by Thony Maskot, a famous French HipHop dancer
  • Education at Ècole de Danse de Peter Goss and Ècole de Theatre de Paris
  • Since 2008 working with various companies and choreographers such as Sébastien Lefrançois, François Berdeaux, Sylvain Groud, Angelin Preljocaj, Sébastien Ramirez
  • Since 2013 Les Ballets C de la B, Gent
  • 2012 Founded her own company BurnOut and created her first solopiece „P=mg“, for which she was awarded amongst others the Paris Young Talent Prize 2013

*********************************************************************************

Leftovers „Meine Arbeit zu diesem Solo begann mit der Idee, dass jeder Teil unseres Körpers ein eigenes Gedächtnis hat. Sie alle speichern Ereignisse, Erlebnisse und Traumata ab, geben diese Informationen aber nicht an das Gehirn weiter. Es bedeutet eine Anstrengung, die Bewegungen von den Gedanken zu lösen. Ich möchte dieses „Körpergedächtnis“ sichtbar machen und bin gespannt, was bei dieser Wiederherstellung herauskommt.“

 Josh Martin (Canada)

  • Studying and performing in many genres such as Contemporary Technique, Contact Improvisation, Ballet, Modern, HipHop and Jazz
  • Since 2006 Co-Artistic Director and choreographer for „605 Collective“, a Canadian

Alliance of Dance Artists

  • Worked with many companies and independent choreographers
  • 2007 – 2008 Company member of Le Groupe Dance Lab, Ottawa
  • 2007 – 2011 Response Dance Company
  • Regular performer/collaborator for Wen Wei Dance

*********************************************************************************

Maa Labyrinthe erzählt die Geschichte eines Mannes auf der Suche nach Identität, schwankend zwischen Tradition und Moderne. Er hat seine Fähigkeit verloren, Neues zu lernen, sich selbst und seine künstlerischen Projekte wahrzunehmen. Auf der Suche nach einer Lösung fand er die Grundlage für sein Solostück als künstlerischen Ausdruck für die Fragen, die ihn persönlich beschäftigen. „Maa Labyrinthe“ stellt seine Reise dar und symbolisiert die Hoffnung und den Wunsch, seine eigene Persönlichkeit und seine Balance zu finden.“

 Jain Souleymane Kone (Burkina Faso)

  • Studied Dance, African Dance, Theater, HipHop, Break dance, Traditional Music in Quagadougou, Burkina Faso, and Dakar, Senegal
  • Graduate of School of International Dance (EDIT), Quagadougou
  • Active as dancer, choreographer and teacher in his homeland. Interested to train, motivate and engage the Burkinabe youth in amateur or professional projects
  • Working in different projects such as FESPACO International Film Festival, WAGA HipHop Festival

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.