NairoBach – Heidelberg trifft Nairobi – Jai Gonzales Choreographie

Mi 19.03.2014
Do 20.03.2014
Fr 21.03.2014
»nairobach«
hebelhalle heidelberg | 20:00 Uhr
Tänzerinnen und Tänzer des UnterwegsTheaters                                                                                und der freien Tanzszene aus Nairobi/Kenia
Choreographie: Jai Gonzales  VJing: Lillevan Pobjoy

TänzerInnen:

– Juliette Achieng Omolo

– Oiro Kepha Odhiambo

– Adam Lucas Chienjo

– Joe Nene

– Edwin Kebaya Moturi

– Hamilton Ayiera Nyanga (Organisator)

– Derrick Onyango

– Stavros Apostolatos

– Emmanuel Obeya

– Ini Dill

– Michael Löhr

– Besim Hoti

– Sada Mamedova

Norbert Mohr (Licht)

Jan Brasch (Ton)

Bernhard Fauser (Organisation)

Chello : N.N.

Piano: N.N.

Werke von Johann Sebastian Bach

19 €
Die HebelHalle Heidelberg war schon in den vergangenen Jahren Schauplatz für ungewöhnliche Festivalprojekte und künstlerische Parallelgeschichten. 2014 wird hier die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen gewissermaßen zum Programm: In dem Projekt mit dem Namen »Nairo-Bach« treffen kenianische und deutsche Tanzszene, Gegenwart und Vergangenheit, die Körpersprache Schwarzafrikas und der Kontrapunkt Johann Sebastian Bachs aufeinander.
»Nairo-Bach« ist das Ergebnis einer schon seit längerem bestehenden Kooperation zwischen dem Heidelberger UnterwegsTheater und Partnern in Kenias Hauptstadt Nairobi, die übrigens eines der wichtigsten Tanzfestivals des Kontinents beherbergt. Standen zunächst Tanzprojekte für und mit Kindern im Mittelpunkt, erarbeitete die Choreographin Jai Gonzales zusammen mit professionellen Vertretern der kenianischen Tanzszene ein Programm auf der Grundlage von Bachs Musik. Ziel von »Nairo-Bach« ist es, afrikanische und europäische Tanzformen in einen fruchtbringenden Dialog treten zu lassen, ergänzt durch Installationen des schwedischen Videokünstlers Lillevan.
Nach der umjubelten Premiere im Goethe-Institut Nairobi findet nun, im Rahmen des Heidelberger Frühling, die europäische Erstaufführung des Stücks statt. Als weiterer Baustein der Kooperation zwischen dem UnterwegsTheater und der kenianischen Tanzszene ist die Arbeit mit Slumkindern aus Nairobi geplant. Dem zwanzigfachen Vater Bach hätte das bestimmt gefallen!

Eine Koproduktion von UnterwegsTheater mit dem Heidelberger Frühling, unterstützt vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und dem Goethe Institut Nairobi.

Karten zu den Vorstellungen gibt es hier

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.