Unterwegs 2012

Das UnterwegsTheater beginnt das künstlerischen Jahr wieder
mit einer Reise nach Nairobi, Kenia, wo, unterstützt vom
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, dem
Goethe-Institut und der Sauti Kuu Foundation
(Dr. Auma Obama)
der zweite Teil des im letzten Februar begonnenen Tanzprojektes
INBODA (International Body- and Dancework) mit Straßenkindern
aus den Slums realisiert wird.

Nach dem Erfolg der ersten Produktion, die auch vom ZDF
aufgezeichnet wurde, werden nun wieder TänzerInnen und
ChoreografInnen aus verschiedenen Ländern nach Nairobi
kommen, um mit Kindern aus Kigali, Kampala und Nairobi zu
arbeiten. Sie werden Körpertechniken wie urban-dance und
Akrobatik anwenden, um mehr Wissen über den eigenen Körper
und die Körper der anderen zu vermitteln. Zusätzlich wird die
Arbeit mit Elementen aus der Musik und der Videotechnik
bereichert. Die Kinder können dabei auf spielerische Weise
Selbstbewusstsein erlangen. Den Abschluss des Tanzworkshops
werden zwei Tanzperformances im Goethe-Institut bilden.

Im Frühjahr gibt es zum ersten Mal eine Zusammenarbeit mit
dem Heidelberger Frühling, bei der Ende März das von John
Neumeier frisch gegründete „Bundesjugendballett“ aus Hamburg
seine Residenz in der HebelHalle einnehmen wird.

Unter dem Titel TANZinternational (in Erinnerung an die Dekade
Heidelberger Tanzfestival in den 90er Jahren) wird das
UnterwegsTheater von April bis Juli internationale Arbeiten
herausragender Tanzschaffender präsentieren;
Muril Romero & Pablo Palacio/Madrid am 28./29. April
Klaus Obermaier/Wien am 4./5. Mai
Susanne Linke/Berlin am 13./14. Juli

„Sehen heißt Nachdenken“. Mit diesem Brecht´schen Gedanken
wird das SOUSOL in der HebelHalle im April Ausstellungsraum für
eine Installation in Heidelberg ansässiger Fotografen sein, die in
Format und Präsentation neue Wege gehen;
Alexander Ehhalt
Bernhard Eisnecker
Günter Krämmer
Gülay Keskin
Oliver Mezger
Markus Kaesler

Ende Juni, Anfang Juli findet zum siebten Mal ARTORT, Festival
für Kunst im Öffentlichen Raum statt. Diesmal auf dem Gelände
des Neuenheimer Feldes, in Kooperation mit der Universität
Heidelberg, dem Universitätsbauamt, dem DKFZ, der Uni-Klinik
und dem Botanischen Garten. Das Motto „Feldversuche“ ist
Leitfaden für den geführten Parcours durch Innen- und
Aussenräume der „Wissenslandschaft“, bei dem der Zuschauer,
selbst unterwegs, immer wieder neue Perspektiven und
Wahrnehmungsereignisse wird erleben können. Das Unterwegs
Theater wird dabei ein Tanzstück für eine imposante Seitenwand
des DKFZ erarbeiten, Choreographin Jai Gonzales hat dafür den
Titel „AufWand“ gewählt. Ein Wiedersehen wird es auch mit den
Vertikal-Tänzern aus Barcelona geben, die in der letzten ArtOrt-
Ausgabe für Begeisterung sorgten. Tanz, am Boden und in der
Luft, Videoprojektionen, Installationen, Licht- und Klangräume in
ungewohnten Zusammenhängen versprechen somit inspirierende
Abende im Heidelberger Sommer 2012.

Foto: Günter Krämmer