Altes Hallenbad neu erfunden

Stadtblatt, 18.7.07
Stimmen aus dem Gemeinderat
SPD
Lore Vogel

Das alte Hallenbad ist für die Heidelberger/innen eine wichtige, vor allem auch emotional sehr wertgeschätzte Einrichtung. Der Abschied vom Wunschtraum einer Nassnutzung muss auch öffentlich begleitet und nachvollziehbar sein, deshalb die Veranstaltung des Stadtteilvereins und der SPD-Fraktion. Schon die Anmeldungen zu dem Besichtigungstermin zeigte, wie richtig es war, dass die SPD-Fraktion einen freihändigen Verkauf verhindert hat. An dem Ausschreibungsverfahren beteiligten sich fünf Investoren und stellten ihre Nutzungskonzepte vor.

Der heutige Mieter Herr Fauser und sein Investor Oliver Weidenhammer stellten als erstes ihr Konzept vor. Bei diesem Konzept sind es im weitesten Sinne neben dem Unterwegstheater vor allem Künstler, Galerien, Medien und Kunstschaffende, ein kleines Café und kleine Gastronomiebetriebe. „Kultur statt Gewinnmaximierung“, war ihr Credo. Ganz anders der zweite Vorschlag von Herrn Höpfner: Dieser möchte als Hauptnutzer ein Kaufhaus einsetzen, z.B. Bellobene oder Manufactum und neben Gastronomie die Tanzschule Nuzinger. Der dritte Vorschlag von Herrn Kraus: Er vertritt das Konzept einer Markthalle als Anker, drumherum kleine Geschäfte und Gastronomie, und zur Bergheimer Straße hin ein Boarding House. Die vierte Vorstellung der Gruppe ap88 plus der Firmen Oswald und Essenspreis. Diese Gruppe stellt sich eine Wellenessfarm als Hauptmieter vor, dazu kommt die Heidelberger Brauerei, die ein Stadtbrauhaus errichten will, außerdem einen Markt und im Keller einen Discobereich, auch hier wieder ein Boarding House Richtung Bergheimer Straße. Die Gruppe Kilic/Heller ist die fünfte Gruppe, auch sie strebt Wellness als Hauptnutzung an und träumt davon, die alten Thermen wieder zu reaktivieren. Das verstehen sie dann als „Nassnutzung nicht ausgeschlossen“, zusätzlich soll dann Gastronomie die Gäste anlocken.

Die anschließende Diskussion machte deutlich, dass es noch weiteren Beratungs- und Klärungsbedarf gibt, deshalb erscheint es uns sinnvoll, vor den Sommerferien noch keine Entscheidung zu treffen. Das Alte Hallenbad hat über 20 Jahre auf eine Entscheidung gewartet. Nachdem jetzt eine andere Nutzung in Frage kommt, sollte schon etwas Zeit bleiben, um die Konzepte auszufeilen und gründlich zu prüfen vor einer so weit reichenden Entscheidung.

Terminhinweis: Einladung zur nächsten ÖFAS – öffentliche Fraktionssitzung – zu den Themen des nächsten Gemeinderates am 23.7. um 18.30 Uhr im Saal der Christuskirche, Zähringerstraße 26. Informationen unter www.spd-fraktion-heidelberg.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.