Georges Rousse, Paris, im Alten Hallenbad Heidelberg

Georges Rousse im Alten Hallenbad

Vom 16. bis 28. Mai 2007 wird der renommierte französische Künstler Georges Rousse seine „trompe l´oeil“ Intervention im Damenbad ausstellen und zusammen mit der UnterwegsTheater Produktion „Wonnebäder“ im Herrenbad und der „Virtual World“ des Heidelberger Architekten Nils Herbstrieth alias simraysir im Dampfbad den ART ORT 007 Festivalreigen im Alten Hallenbad eröffnen. (Infos unter www.unterwegstheater.de)

Für Georges Rousse sind Installationen immer vergänglich; alles was bleibt sind die Endfotografien, die oft auch weit vom bearbeiteten Ort ausgestellt werden. Geboren 1947 in Paris, studierte Rousse Architektur und Design. Mit der Installations-Kunst und der Fotografie begann er in den 70er Jahren. Seither hat er ein umfangreiches Werk geschaffen, das Fotografie, Malerei, Zeichnen und Architektur in eine einzige, ästhetische Erfahrung bindet. Bewaffnet mit Farbe, einfachem Baumaterial und den Gesetzen der Perspektive, kreiert er fremdartige optische Puzzle, die von 3D nach 2D oszillieren, davon abhängig, wo der Betrachter gerade steht.

„Il y a plusieurs sources d’inspiration : d’abord, c’est le lieu lui-même, certaines lignes, certaines structures dans l’espace qui me suggèrent quelque chose, une action. Après, c’est la lumière, après le voyage ; par exemple, c’était il y a quinze ans de ça, on m’a proposé d’aller travailler au Japon, j’ai commencé à lire des romanciers japonais, à essayer de comprendre ce qu’était le Japon, ce qu’était un Japonais et la lecture, finalement, amène des images dans l’esprit et ces images se transforment en travail dans l’espace.“ (G.Rousse)

Seit 1984 macht Georges Rousse „Eingriffe“ – komplexe fotografische Arbeiten, die architektonische Strukturen transformieren, bevor diese dem Abbruch oder dem Umbau anheim gegeben werden – um die konventionellen Sehweisen herauszufordern. Er hat überall auf der Welt gearbeitet und sein Schaffen ist international ausgestellt. Seine vielen Preise und Auszeichnungen beinhalten: Villa Medici Fellowship in New York (1983); Villa Medici Fellowship in Rome (1985-87); Prix de Rome (1986); Drawing Prize at Montrouge (1989); Romain Rolland Fellowship in Calcutta (1992); and Grand Prize of La Bibliothèque Nationale de France (1993).

„Over the past 30 years, Rousse has produced an extensive and intriguing body of work that fuses photography, painting and architecture into one aesthetic discipline. Rousse works in buildings either derelict or scheduled for renovation throughout Europe, Asia, Canada and the United States. The facades and interiors of these structures serve as temporary, nomadic studios and are the creative focal point of his artwork. As he paints, adds structures, or cuts away walls, vibrant shapes and meditative patterns emerge from the previously barren environment. These masterful executions of trompe l’oeil coalesce from a single vantage point, captured by Rousse’s camera. The spatial interventions of Monsieur Rousse in these buildings transform and comment on the existing architecture. The work has that rare ability to be both intellectually engaging and complex while being absolutely accessible to a broad audience including those completely outside of the “art world.” It is in equal measure profound and simple fun.“ Durham Projekt, USA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.